Die Corona-Krise in Indien: Du kannst helfen

April 17, 2020

Die Corona-Krise ist momentan in aller Munde. Allerdings geht es uns im Vergleich zu vielen anderen Ländern noch sehr gut: Die Situation in Indien ist viel dramatischer als wir sie bei uns in Deutschland erleben.

Ausgangssperre mit fatalen Folgen

Die Ausgangssperre von erst einmal 21 Tagen (bis Mitte April), wurde jetzt schon bis Anfang Mai ausgedehnt und nur 4 Stunden im Voraus angekündigt. Millionen von Menschen haben nun mehr Angst vor dem Verhungern, als vor dem Virus selbst!

100 Millionen Wanderarbeiter saßen teilweise ohne Einkommen, Essen und Unterkünften in den Städten fest. Viele von ihnen flohen vor Hunger zu Fuß aus den Metros, um in ihre Dörfer zu gelangen. Teilweise wurden sie unterwegs bestraft und geschlagen, weil sie während der Ausgangssperre auf der Straße waren. Viele von ihnen marschieren bis zu 2000km zu Fuß nach Hause, ohne Nahrung und Geld. Und nicht alle kommen lebend an.

Eine lebensrettende Hilfsaktion

Wir möchten in Kooperation mit Vishwa Jyoti e.V. unsere Geschwister und Freunde vor Ort unterstützen, so vielen bedürftigen Menschen wie möglich zu helfen. Missionare und ihre Familien, aber auch anderen Notleidenden. Es geht im wahrsten Sinne des Wortes, um eine lebensrettende Hilfsaktion.

Die Missionare vor Ort beten, fasten und helfen den Menschen dort nach ihren Möglichkeiten. Teilweise auch, indem sie die oft einfältigen Menschen entsprechend informieren, damit sie die aktuell auferlegten Regeln verstehen und einhalten, sowie sich entsprechend regelmäßig gründlich waschen.

Unsere Hilfsaktion besteht darin, Familien Nahrungspakete im Wert von 20€ zukommen zu lassen. Dadurch können sie sich bis zur Beendigung der neuen Ausgangssperre ernähren. Diese Pakete enthalten folgenden Inhalten:

  1. Reis 10 kg
  2. Gewürze/Dal 2 kg
  3. Vollkorn-Weizenmehl 3 kg
  4. Öl 2 Liter
  5. Salz 1 kg
  6. Zucker 2 kg
  7. Teeblätter 500 g
  8. Masken 2 Stk.
  9. Desinfektionsmittel
  10. Damenbinden
  11. Kekspakete
  12. 2 Stück Seife

Diese Notfallausrüstung wird von örtlichen Pastoren und Gemeindeleitern in Anwesenheit eines Regierungsvertreters dokumentiert und verteilt. Wir haben also die Garantie, dass jedes Paket bei einer notleidenden Familie ankommt. Bitte betet für die Situation in Indien und alle betroffenen Menschen!

Wie du helfen kannst

Wer gerne bei dieser Aktion mitmachen möchte, kann über PayPal spenden:

...oder an das folgende Konto überweisen:

Generation Alive e.V.
IBAN DE67 3845 0000 0001 0192 15
Verwendungszweck "Indien Corona"

Vielen Dank für jede Unterstützung

Der aktuelle Stand

Zu Anfang der Aktion war unser Ziel, irgendwie mit Gottes Hilfe 1.500 Familien in ihrer großen Not zu helfen. Natürlich können wir nicht alle 300 Millionen Menschen der betroffenen Armutsgruppe helfen – aber jeder einzelne Mensch ist doch besonders wertvoll. 1.500 Familien war bereits für uns und unsere indischen Leiter ein sehr hoch gestecktes Ziel.

Doch Gott und jedem Spender sei Dank, ist es nun möglich mehr als 6.000 Familien zu helfen! Auch wenn unsere menschlichen Erwartungen bereits bei Weitem übertroffen wurden, so freuen wir uns weiter über jede zusätzliche Familie, die in dieser besonders schlimmen Lage Hilfe und Liebe erfahren wird.

ca. 170.000
ca. 8.500 Familien

Wir können nur staunen, wie leidenschaftlich das indische Team sich vor Ort von morgens bis teilweise tief in die Nacht für die Menschen in Not einsetzt. Es konnten bereits 1.533 Pakete verteilt werden. Letzte Woche wurden die Pakete unter anderem in einem Lepradorf, im Steinbruchgebiet, bei blinden und behinderten Menschen und auch in vielen abgelegenen Dörfern verteilt.

Auch in den kommenden Wochen werden erneut mehrere Teams parallel, sogar auch in unterschiedlichen Bundesstaaten unterwegs sein, um noch vielen weiteren Menschen in Not zu helfen.

Bitte bete weiter mit uns und berichte gerne noch anderen von dieser in doppelter Hinsicht "lebensrettenden Aktion in Indien"!

Hier einige Fotos von den Verteilungen, die bereits stattfanden.

Jetzt vernetzen
Wir freuen uns über Anliegen von Menschen, Gemeinden, Organisationen, Unternehmen und Städten, die uns kontaktieren.
Kontakt Aufnehmen